Ein Tagesplan, der funktioniert

Schreibe einen Kommentar
Wie im Tagesplan Prioritäten gesetzt werden

Dein Tagesplan – und warum mehr als 100% einfach nicht geht

Ein „Ganzes“ wird als Gesamtheit aller Einzelteile verstanden. Ein „Ganzes“ ist „Eins“. Naja… Eins ist ja nicht viel und trotzdem 100%. Mehr geht nicht. Und trotzdem geben manche Menschen 120 oder gar 140%. So sagt man, wenn jemand mehr gibt, als nötig ist.

Und das Pareto-Prinzip sagt, dass 20% der Aufgaben für 80% der Erfolgsergebnisse verantwortlich sind.

Das würde bedeuten, dass bei den 20% deiner Aufgaben die Wichtigsten für deinen Tagesplan dabei sein sollten. Erledigst du diese hast du schon mal 80% des Erfolges.

Doch vorher schauen wir uns mal an, was alles so in deinem „Tagesgefäß“ drin ist…

Was gehört alles so in deinen Tag hinein?

Stell dir ein Gefäß vor. Ein ganz besonderes… eines, das deinen Tag symbolisiert. Dein Tagesgefäß.Ein Gefäß für deinen Tagesplan

Wie sieht deines aus? Ist es hoch und schmal, oder weit und eher niedrig, oder bauchig? Ist es durchsichtig, oder gemustert? Aus welchem Material ist es? Glas, Kunststoff, Ton, Keramik oder etwas ganz anderes?

Gut… hast du eines vor Augen?

Was ist da alles so drin?

„Wenn du dir das mal klar machst, wirst du staunen, wie vielfältig so ein Tag ist.“

 

Natürlich ist nicht jeder Tag für die Tagesplanung gleich. Sind nicht jeden Tag die gleichen Fächer dran, nicht jeden Tag Sport vielleicht, oder arbeiten…

Nimm einfach einen durchschnittlichen Tag, vielleicht einen, der dir besonders gut gefällt. Oder den Tag, an dem du froh bist, wenn er vorbei ist! 😉

Meistens wissen wir am Abend gar nicht, was wir den ganzen Tag so alles geleistet haben. – Mich lässt das schon öfter verzweifeln, wenn ich abends sehe, was ich alles NICHT geschafft habe…. Dann fülle ich mein imaginäres Tagesgefäß mit all dem, WAS ich geschafft habe und mir wird klar, dass es fast überläuft!

 

Wie viel ist in deinen Gläsern drin?

Stell dir mal vor, deine unterschiedlichen Lebensbereiche hätten alle separate Gläser. Ein Glas für Schule, eines für Freizeit und Hobby, eines für Freunde, eines für Familie, eines für Hausaufgaben, was fehlt noch? Stell es ruhig noch dazu!

Ein Glas für Schule im TagesplanEin Glas für Freizeit und Hobby im TagesplanEin Glas für Familie im TagesplanEin Glas für Freunde im TagesplanEin Glas für Hausaufgaben im Tagesplan   Ein Glas für Sonstiges im Tagesplan

Hey, obwohl die Gläser noch gar nicht gefüllt sind, ist dein Tagesplan schon ganz schön vielfältig, oder?

So… nun füll die Gläser mal! Verteile Prozentwerte für die Tätigkeiten oder Aufgabenbereiche…

So aus dem Bauch raus…

Dann zähl‘ mal zusammen, auf wie viel Prozent du kommst. 🙂

 

Nicht selten passiert es im LernCoaching, dass mein Coachee auf 120 oder 130% Tagesaktion kommt. Klick um zu Tweeten

 

Grinsen… UUPS… das geht ja gar nicht! Genau! Bei 100% ist das Tagesgefäß voll. Mehr als 100% passen einfach nicht in einen Tag. (auch wenn ich mir das selbst öfter wünschte 😉 )

Und? Auf wie viel Prozent bist du gekommen?

 

Und nun bist du dran!

Teile doch jetzt mal DEINEN Tag ein… Lass‘ uns einen Tagesplan machen. Ähnlich wie bei der ToDo-Liste oder beim Eisenhower-Quadrat. Ganz praktisch. Welchen Tag möchtest du dir planen?

Nimm dir einen bestimmten Tag vor und erstelle deinen Tagesplan so, dass dein Tagesgefäß nicht überläuft!

Aufgabe:

  1. Such dir einen Tag raus.
  2. Schreibe auf, was alles zu tun ist.
  3. Welches ist DEIN persönliches Tagesziel an diesem Tag? – Was möchtest du erreichen? – Mit welchem Ziel bist du am Abend zufrieden?
  4. Welche Aufgaben deiner Liste musst du nun erledigen, damit du dein Tagesziel erreichst? – Erinnerst du dich an die Kategorie A des Eisenhower-Quadrates?

 

Denke dabei an das Pareto-Prinzip: 20% der Tagesaufgaben für 80% des Tageserfolges!) Klick um zu Tweeten

 

  1. Limitiere deine restlichen Aufgaben nun so, dass sie alle in dein Tagesgefäß passen. – Vielleicht musst du etwas verschieben.
  2. Schau dir das Ganze noch mal an und prüfe, ob das so passt.
  3. Überlege, ob du das so schaffen kannst, oder du dir noch irgendwelche „Hintertürchen“ für den Schweinehund gelassen hast…
  4. LOS GEHT’S!

 

Entscheide DU über DEIN Leben

Ein bewusster Überblick über deine Aufgaben und eine bewusste Einteilung helfen dir, DEIN Leben so zu leben, wie DU es möchtest.

Andernfalls arbeitest du ohne Plan ab und bist nicht Herr der Lage!

Übernimm die Verantwortung für dein Lernen, deinen Erfolg und deine Freizeit. – Wie ich es schon in diesem Artikel aus der Reihe „Eigenverantwortung“ beschrieben habe.

Jetzt möchte ich dir noch etwas aus dem „Nähkästchen“ erzählen: Du hast diesen Artikel bis hier her gelesen… Vielleicht hast du auch schon vorherige Artikel aus den Hundert Welten gelesen. Und jetzt meinst du, dass es passt? – Du weißt genug über Prioritäten und das geht ja ganz einfach?

Täusch dich nicht! Etwas zu LESEN und etwas zu TUN sind zwei völlig unterschiedliche Dinge!

 

Theorie und Praxis eben! Wie schon Goethe wusste: Erfolg hat drei Buchstaben! TUN! - Also… Klick um zu Tweeten

 

Mach es! Raff dich auf und probier das mit dem Tagesplan, der ToDo-Liste und dem Eisenhower-Quadrat wenigstens einmal aus. Keine Angst, das musst du jetzt nicht dein Leben lang machen! Aber nach ein paar mal bewusster Auseinandersetzung damit wird es dir leichter fallen und in Fleisch und Blut über gehen. Ohne dass du es ewig auschreiben musst!

 

Hinweis für Eltern und andere Erwachsene:

Bitte verlangen Sie jetzt nicht zu viel von Ihrem Kind. Jugendliche haben andere Prioritäten als Erwachsene! Wir Erwachsenen haben ein paar Jahre Lebenserfahrungsvorsprung! 😉 – Nicht vergessen. Wir haben schon so einige Erfahrungen gemacht, die uns gelehrt haben, welche Konsequenzen auf bestimmte Handlungen folgen.

 

„Solche Erfahrungen müssen junge Menschen erst noch machen. Wir können sie nicht lehren!“

 

Sie helfen am Besten, wenn Sie von Ihren Erfahrungen berichten und Ihr Kind motivieren, diese bewusste Auseinandersetzung einmal auszuprobieren. Reflektieren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind – wenn es dies wünscht – die Erfahrungen und Konsequenzen. Entwickeln Sie gemeinsam mit ihm eine neue Handlungsweise für das nächste Mal. Verkneifen Sie sich Verbesserungsvorschläge. Die hätten Sie doch auch in dieser Situation nicht angenommen, oder? 😉

Im Leben für’s Leben lernen! – Auch beim Tagesplan.

 

Bleibe auf dem Laufenden und hole dir weitere kostenlose Lernideen - LernCoaching do it yourself! Klick um zu Tweeten

Erzähle auch gerne anderen davon! – Trage dich in den Verteiler ein, so bekommst du regelmäßig Nachricht, wenn ein neuer Artikel erscheint. Hole dir deine LernCoaching-Hilfe frei Haus 🙂

 

Erzähl‘ uns doch von deinen Gläsern…. ⇓ Hier in den Kommentaren!

Teile diesen Beitrag auf: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePin on Pinterest
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*