Ein dritter Blick auf das LernCoaching

Kommentare 1
LernCoaching aus der dritten Perspektive

Wie ich das LernCoaching mit Alexandra Lux erleben durfte

 

Nach meinem Abitur war ich auf der Suche nach meinem Horizont.
Wo liegt er.
Wie lang kann ich gehen, bis ich dort ankommen werde.
Ist er weit genug weg.

Ich bin ständig im Prozess der Erweiterung und möchte reichlich an jenen Erfahrungen sammeln, die ihn maximieren.

Da erinnerte ich mich an ein inspirierendes Gespräch, das ich vor vielen Monaten mit Alexandra Lux führte. Es war nur sehr kurz und flüchtig, doch viele Worte und Eindrücke blieben mir von damals hängen.
Ich entschloss mich aus diesem Grund vor einiger Zeit dazu, mich bei Alexandra Lux zu melden und sie um ein Praktikum zu bitten. Ich bin sehr dankbar, dass dies zustande gekommen ist und so verbrachte ich nun die letzen Wochen öfter Zeit mit ihr gemeinsam.

Neben all der spannenden Arbeit, die sie ausführt, praktiziert sie vor allem LernCoachings.
Diese durfte ich mehrmals miterleben und mir auf diesem Weg einen Eindruck aus der dritten Perspektive verschaffen.

Nun möchte ich meine Erlebnisse, Begegnungen und Schlüsselmomente gerne teilen und ausdrücklich betonen, dass diese ausschließlich auf meiner persönlichen Erfahrung und Sichtweise basieren.

Die Vorbereitung für ein LernCoaching

Ich erlebte Alexandra bereits vor Beginn des Coachings als einen sehr aufgeschlossenen und warmherzigen Menschen. Mit einem liebevollen Blick und einem offenen Herzen empfängt sie die Schüler in ihrem Raum und kreiert so von Anfang an eine warme und herzliche Umgebung, die dazu einlädt über alles zu sprechen und sich bedingungslos einem Menschen anzuvertrauen. Eine wichtige Grundlage für das LernCoaching.

Mit einem lockeren und alltäglichen Gesprächsthema bricht sie zunächst das Eis und die Kinder und Jugendlichen fühlen sich sofort angekommen und verstanden. Dies war eine sehr interessante Erfahrung, die ich oft staunend beobachtete.

Während des Gespräches habe ich jedes Mal wieder ihre individuelle Herangehensweise bewundert. Ich bemühte mich oft, ein Schema und Aufbau des Coachings zu finden, doch musste mich irgendwann damit abfinden, keines zu finden, denn so wie jeder Mensch einzigartig ist, sind es auch ihre Gespräche, ist es jedes LernCoaching.

Der Ablauf im LernCoaching

Alexandra arbeitet mit den Schülern zunächst gemeinsam Schlüsselpunkte heraus, die zeigen, wo der Knoten des Lernerfolges sitzt und gibt Impulse, wie man diesen ganz einfach, fallweise hochpsychologisch und manchmal auch spielerisch lösen kann.

Eine Qualität, die ich an ihrer Arbeit sehr bewunderte war ihre Ehrlichkeit und Offenheit den Kindern gegenüber, denn diese Eigenschaften besitzen viele Schüler sich selbst gegenüber meist nur in geringem Maße. Doch ich habe erlebt, wie gut es den Kindern tat, diesen Spiegel ihrer Selbst einmal zu Gesicht zu bekommen. Sie fühlten sich plötzlich zutiefst verstanden und waren nicht selten erstaunt darüber, dass Alexandra ihre Eigenschaften so schnell erkannte.

Als Schüler und Lerncoach schließlich Probleme, Angelegenheiten und teils auch Ängste und Verletzungen herausgearbeitet hatten, löste Alexandra vieles davon direkt auf und für anderes gab sie Ideen mit, wie Schüler dies mit einfachen Tricks in ihrem Alltag auch alleine schaffen und bewältigen können.

Die Wirkung des LernCoachings

Ich erlebte nach den Coachings sehr beseelte und zufriedene Schüler, die mit neu geschöpfter Kraft den Raum verließen und wieder Mut gefasst hatten, an sich und ihren Lernerfolg zu glauben.

Leider wird ihnen jener Mut im Schulalltag oft abtrainiert und viele Kinder sind unzufrieden und demotiviert von ihren vermeintlich schlechten Leistungen und Resultaten.

Alexandra Lux ist der Gegenpol, nach dem sich so viele sehnen und schafft für die Schüler einen Raum, wo jeder Mensch gleichwertig und beachtet ist. Klick um zu Tweeten

Sie ist dabei so menschlich und vertrauenswürdig, dass ich nicht selten gerührt war.

Ihr Pioniergeist und ihre unermüdliche Art für die schulische Revolution zu kämpfen, haben mich schwer beeindruckt und mir neue Blickwinkel und Zuversicht für die Zukunft beschert.

Und all jenen, die sich jetzt noch rätselnd fragen, wieso ich zu Beginn über meinen Horizont sprach, möchte ich sagen, dass das Kennenlernen der Arbeit von Alexandra diesen erweitert und vergrößert hat.
Ich habe nicht nur neue Ansichten und Herangehensweisen kennengelernt, sondern auch viel Optimismus und Lebensbejahung für meinen weiteren Weg mitgenommen.

Pia Martin, April 2018

Loading Facebook Comments ...

1 Kommentare

  1. Pingback: 10. Dezmeber - Hundert Welten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*