Prioritäten setzen – was kommt zuerst

Schreibe einen Kommentar
Prioritäten setzen - zwei Fahrzeuge

Wichtiges nach vorne setzen, zuerst erledigen, dann ist es weg!

Wikipedia sagt, dass Prioritäten von prior (lat.) kommt und „der Vordere“ bedeutet. Das heißt also, vorne dran stehen. Aufgaben, die vorne stehen sind also Prioritäten. Und wer steht jetzt vorne? – Aufgaben, die wichtig sind.

In diesem Themenblock findest du also viele Hinweise darauf, wie du Aufgaben, die wichtig sind herausfindest und sie nach vorne stellst. Doch das ist noch nicht alles, denn wenn sie vorne stehen, erledigen sie sich noch lange nicht von selbst! Oftmals sind es auch noch Dinge, die man am liebsten vor sich herschieben möchte…

Kennst du das auch? Ich schon! Und dann mach ich es erst, wenn es allerhöchste Zeit wird! Dabei tut es so gut, wenn es erledigt ist.

Um den Überblick zu behalten und nicht ins Chaos zu versinken, ist es sehr sinnvoll zu überlegen, was dringend ist zu erledigen und was noch Zeit hat.

Du konntest dich nun schon durch die Grundlagen lesen, du weißt, wie Lernen funktioniert und kannst die Verantwortung für dich übernehmen. Auch um deine Motivation ging es schon. Dann beschrieb ich dir die Lerntypen und das kontinuierliche Lernen! Ich habe dir von der Wichtigkeit der Ziele berichtet und dir einen Einblick in meine LernCoaching-Praxis gegeben. Inzwischen weißt du auch viel über Konzentration, Plan und Zeitmanagement. Ich habe die Themen nach einer bestimmten Priorität veröffentlicht.

Weiterlesen

Gut geplant ist halb gelernt

Schreibe einen Kommentar
Lernstruktur mit Plan und Zeit

Lernen mit Plan spart viel Zeit und baut aufeinander auf

Zeit ist kostbar – vor allem, wenn man neben der Schule auch noch freie Zeit haben möchte. Schule ist nicht alles, doch sie bestimmt dein Leben als SchülerIn genau so, wie dich später deine Arbeitszeit als Berufstätige/r bestimmt. Hausaufgaben, Lernen und Wiederholungen gehören für Lernerfolg einfach dazu. Manchmal muss man mehr Zeit investieren, manchmal geht’s auch schneller.

Doch bevor du einfach so drauf los lernst, macht es Sinn, dir einen Plan zu erstellen. So hast du deine Aufgaben im Blick und weißt, was und wann du sie erledigen musst und kannst mit gutem Gefühl in deine Freizeit gehen. So hast du kein schlechtes Gewissen, dass du noch etwas machen müsstest, oder evtl. was vergessen hast.

Wichtig ist, dass dein Plan und dein Lernen zu DIR passen! Alles andere wird keinen Erfolg haben und dir ein schlechtes Gefühl hinterlassen! Ich habe dir in dieser Themenwelt alles dazu zusammen gestellt!

Du konntest dich nun schon durch die Grundlagen lesen, du weißt, wie Lernen funktioniert und kannst die Verantwortung für dich übernehmen. Auch um deine Motivation ging es schon. Dann beschrieb ich dir die Lerntypen und das kontinuierliche Lernen! Ich habe dir von der Wichtigkeit der Ziele berichtet und dir einen Einblick in meine LernCoaching-Praxis gegeben. Inzwischen weißt du auch viel über Konzentration, jetzt geht’s mit Plan und Zeitmanagement weiter… ist das was für dich?

Weiterlesen

Selbstverletzung – wenn die Seele schreit

Schreibe einen Kommentar
Selbstverletzung - Hilfeschrei der Seele

Ein Kommentar zu selbstverletzendem Verhalten

Wer mit Jugendlichen zu tun hat, sei es privat oder beruflich, wird häufig früher oder später mit dem Phänomen des „Ritzens“ konfrontiert. Oftmals wird das schnell bewertet bzw. die betreffenden Jugendlichen in eine Schublade gepackt, die sich je nach Vorbildung des Urteilenden ein bisschen unterscheiden kann. Die häufigste Erklärung, die mir begegnet ist, war die, dass damit seitens der Jugendlichen bewusst Aufmerksamkeit erzeugt werden soll (häufig in Kombination mit der vermeintlichen Lösungsstrategie nun eben diese Aufmerksamkeit gerade nicht zu geben). Bei Menschen, die beruflich bereits mit psychiatrischen Diagnosen in Berührung gekommen sind, wird das Selbstverletzende Verhalten dann oft in der Kategorie Borderline-Persönlichkeitsstörung eingeordnet (aber auch das meist ohne eine anständige Diagnostik, die die These überprüfen würde).

Weiterlesen

Mangelware Konzentration

Kommentare 1
Mangelware Konzentration

Ich glaube ich hab Konzentrationsstörungen

… das höre ich immer wieder! Oder: „Die Kinder können sich heute ja gar nicht mehr konzentrieren!“ – Ganz ehrlich, da krieg ich ziemlich schnell grüne Pickel!

JEDE/R kann sich konzentrieren! Wenn er etwas macht, das er sich selbst gewählt hat und was ihn interessiert! Doch in unseren Schulen ist das selten der Fall. Schade eigentlich, es wäre so einfach und so gewinnbringend für alle… Ja, es gibt Schulen, dort geht das! Solltest du nicht in so einer Schule sein, dann helfen dir vielleicht meine Artikel zum Thema Konzentration, die ich dir unten aufgelistet und verlinkt habe.

Du konntest dich nun schon durch die Grundlagen lesen, du weißt, wie Lernen funktioniert und kannst die Verantwortung für dich übernehmen. Auch um deine Motivation ging es schon. Dann beschrieb ich dir die Lerntypen und das kontinuierliche Lernen! Ich habe dir von der Wichtigkeit der Ziele berichtet und dir einen Einblick in meine LernCoaching-Praxis gegeben, schau nun, ob wieder etwas für dich interessant ist…

Weiterlesen