Wie du dein Lernen organisierst

Schreibe einen Kommentar
Eine Orientierung zur Selbstorganisaton

Keiner da, der sagt, was als nächstes kommt?

Wir schreiben den 22. März 2020 – Corona-Zeit.

Skurrile Zeiten, findest du nicht auch? Seit einer Woche sind in ganz Deutschland die Schulen geschlossen. Seit 2 Tagen gibt es in Bayern Ausgangsbeschränkungen. Deutschland hortet Klopapier, Nudeln und Mehl. – Das wird Deutschland noch lange nachhängen ;) Aber besser als Waffen wie in Amerika!!!

Homeschooling – Ferien-Verlängerung – Lernen zu Hause… Doch wie macht man das so von 0 auf 100? Normalerweise strukturiert der Stundenplan deinen Lerntag. Dann noch Hausaufgaben. Ok, das war auch schon für manchen eine Herausforderung. Doch jetzt alles selbst in die Hand nehmen? Dazu noch Angebote von Lehrern, manchmal per Mail, manchmal per Telefon oder teilweise auch online. Selbstorganisation ist nun die große Herausforderung. Diese Situation ist auch für Lehrer eine große Herausforderung, da viele sich bisher nicht mit Unterricht auf digitaler Basis auseinandersetzen mussten.

Auch Eltern haben ihre Schwierigkeiten damit, denn sie sehen eine Verantwortung auf sie übertragen, die sie nicht wirklich haben. Noch dazu müssen sie ihren eigenen Arbeitsalltag plötzlich nach Hause verlagern… Es gibt im Netz gerade unzählige Berichte, Anleitungen, kostenlose Hilfsangebote. Diese Herausforderung kann nur gemeinsam bestanden werden. Und sie wird uns weiter bringen. Meine Hoffnung ist, dass wir Menschen daraus lernen. Gerade geht auch ein Artikel des Zukunftsforschers Matthias Horx viral. Sehr spannend, seine Sichtweise der Re-Gnose. Also eine Prognose rückwärts. Aus der Zukunft in die Gegenwart geschaut.

Ich lade dich ein, das auch einmal zu tun.

Egal aus welcher Perspektive (als Schüler, Lehrer oder Elternteil). Nimm dir ein paar Minuten Zeit und lass mal deine Gedanken wandern. Versetze dich in den Herbst 2020. Du schaust auf März/April/Mai 2020 zurück…

  • Wie wirst du die aktuelle Situation gemeistert haben, wenn du im September 2020 auf das Frühjahr zurückschaust?
  • Über was wirst du dich wundern?
  • Was wirst du geschafft haben? Und wie??
  • Erstaunlich, oder? Was der Mensch alles überleben kann ;) Und was nimmst du nun mit?

Zur Bewältigung der aktuellen Situation möchte ich dir auch ein paar Impulse geben:

Was ist richtig und was ist falsch?

Das gibt es in meiner Welt nicht! Es gibt Entscheidungen, die dich schneller zum Ziel bringen und welche, die dich Umwege gehen lassen und dort können neue Möglichkeiten warten… Es gibt immer mindestens zwei Lösungen!

Um die Situation „Schule zu Hause“ etwas zu entspannen habe ich einige Gedanken, wie du die Zeit gestalten kannst um möglichst individuell und effektiv zu sein. Meine Vision ist nämlich, dass alle in diesen Zeiten nicht mehr nur funktionieren, sondern auch wieder zu sich selbst finden.

Es gibt verschiedene Zugänge zum Lernen

Hier möchte ich einfach noch mal auf die Themenwelt Lerntypen verweisen. Vor allem, wenn Eltern mit ihren Kindern lernen. Nicht jeder hat die gleichen Zugänge für neue Lerninhalte. Auch möchte ich zu bedenken geben, dass wir Erwachsenen schon viel mehr wissen! Wir haben das schon einmal gelernt, uns ist es klar und so können wir uns nur schwer daran zurück erinnern, wie das ist, als man das selbst noch nicht verstanden hat. Oder wir verstehen es selbst nicht und müssen es uns erst erarbeiten. Das muss nicht der selbe Weg sein, wie der unserer Kinder.

Herangehensweise an neue Themen

Auch hier gibt es große Unterschiede! Der Eine braucht erst einmal den Überblick über das Ganze um dann loslegen zu können. Der Andere dagegen will sofort beginnen und erarbeitet sich so Stück für Stück das große Ganze. Kommen diese beiden Herangehensweisen zusammen, sind Konflikte sehr schnell vorprogrammiert!

Auch gibt es Menschen, die lieber lange in ein Thema und tief eintauchen und andere, die die Abwechslung lieben. Auch hier gilt, es gibt kein richtig und kein falsch. Es gibt nur DEINE Vorgehensweise! Wie du deines finden kannst habe ich in diesem Artikel beschrieben.

Große Frage: Wann wird gelernt?

Der Umgang mit Freiheit überrollt jetzt die meisten. Bisher wurde die Struktur vorgegeben. Gab uns Halt und Orientierung. Wie ein Karton einer Menge an Reiskörnern Halt gibt. Und dieser Karton der Schule fällt nun einfach weg. Hat sich aufgelöst. Für Menschen die ins Homeoffice gehen mussten gibt es viele Empfehlungen, sich an die bekannten Alltagsrituale zu halten. Ich persönlich finde es eine große Chance der Befreiung! Als Montessori-Pädagogin kenne ich die Freiheit und als LernCoach weiß ich, dass unser Gehirn am aufnahmefähigsten ist, wenn wir uns für eine Sache entscheiden können.

Also nutze diese Freiheit und entscheide, wann du etwas tust. Das bedeutet nicht im Geringsten OB du es tust! Wann z.B. bist du besonders leistungsfähig? Wann brauchst du eine Pause? – Das habe ich schon im Artikel zum Rhythmus des Lernens beschrieben. Wichtig ist aber auch zu beachten, ob du lieber ungeliebte Dinge zu erst erledigst, dass sie weg sind, oder Dinge, die du gerne magst, zur Motivation! Entscheide selbst. Nur du kannst das bestimmen. – Das geht ohne Stundenplan!

Und jetzt zur Planung!

Auch da gibt es verschiedene Typen. Die einen wollen es ganz genau planen. Mit Uhrzeiten und Zeitdauer. Die anderen werden davon erschlagen und brauchen es lockerer. Dazu passt eigentlich richtig gut der letzte Themenblock! Hier zum Thema Lernplan erstellen, hier zum Tagesplan und hier zu den To-Do-Listen.

Es geht um deine Selbstorganisation! Findest du DEINEN Weg, wird dein Lernerfolg um vieles größer sein, als wenn du fremde Pfade nutzt. Sie passen nicht zu dir!

Eine große Chance!

Ich sehe die aktuelle Situation als große Chance für eine Veränderung in der Bildungslandschaft. Denn Schule wird sicher nicht so weiter gehen können, wie „vor“ Corona. Wie genau, das weiß ich nicht. Visionen habe ich schon. Ich stelle mir die Schule als Ort vor, in dem sich Beziehungen gestalten, Begegnungen in Wertschätzung leben lassen und Lernen als Neugierde erfahren wird. Selbstorganisation wird unterstützt. Input wird gegeben, wenn nötig. Entdeckendes Lernen wird gefördert, denn es ist nachhaltiger als vorgekautes Wissen zu schlucken. Teamarbeit und sich gegenseitig helfen sind völlig normal!

Das könnte jetzt zu Hause tatsächlich geübt werden… Sprecht euch unbedingt ab. Was wird wann gemacht? Wann braucht es Hilfe, wann kann Hilfe gegeben werden? Wie viel Kontrolle braucht es? Bleibt ruhig. Es ist eine absolut neue Situation, die wir alle nicht kennen! Lasst mal andere Sichtweisen gelten und lehnt sie nicht gleich ab! Wer hat für was die Verantwortung????

Konkrete Hilfe

Für alle, die sich trotzdem noch überfordert fühlen und auch mit meinen Hinweisen nichts anfangen konnten, stehe ich online gerne zur Verfügung. LernCoaching per Zoom, ebenso wie Elternberatung zur Homeschooling-Situation. Einfach per mail anschreiben und einen Termin vereinbaren. Geht nicht, gibt’s nicht! Alles ist möglich. Gestalte dein Lernen, gestalte dein Leben!

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Selbstorganisation zu Hause!

Bleibe auf dem Laufenden und hole dir weitere kostenlose Lernideen – LernCoaching do it yourself!  Klick um zu Tweeten

Erzähle auch gerne anderen davon! – Trage dich in den Verteiler ein, so bekommst du regelmäßig Nachricht, wenn ein neuer Artikel erscheint. Hole dir deine LernCoaching-Hilfe frei Haus :)

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*